Navigation
Malteser Augsburg

Günzburger Gastronomen spenden Trinkgeld monatlich an Malteser Hilfsdienst

11.08.2020
Stadt Günzburg Julia Ehrlich

Die Corona-Krise hat viele Bereiche stark getroffen, insbesondere aber auch Menschen, die ohnehin in Not waren. Gastronomen Enrico Banno und Guiseppe Tumbarello werden zum Vorbild

 

Gastronom Enrico Banno: „Im Kleinen wollen wir was Großes erreichen.“
Die Corona-Krise hat vieles zum Erliegen gebracht. Die Gastronomie wurde sehr in Mitleidenschaft gezogen. Trotzdem entscheiden Enrico Banno und sein Geschäftspartner Giuseppe Tumbarello von der Brauereigaststätte „Zum Rad“ in Günzburg: Wir wollen helfen. Wieso?
Sie sehen eine Mutter mit Kind in Mülltonnen nach Essen suchen. Sie sind entsetzt und sehr aufgewühlt über dieses Erlebnis und helfen sofort. Diese Erfahrung lässt sie nicht los und gemeinsam entscheiden sie, ihr Trinkgeld monatlich einer gemeinnützigen Organisation vor Ort zukommen zu lassen.

 

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig freut sich, dass mit den beiden Gastronomen zwei Unternehmen aus Günzburgs Mitte, dem Marktplatz als guter Stube der Großen Kreisstadt, Präsenz zeigen – die ihre Gäste nicht nur kulinarisch verwöhnen, sondern dem seine Mitmenschen am Herzen liegen. „Dass in der aktuellen Lage mit Enrico Banno und Giuseppe Tumbarello ein Unternehmen, dessen Branche selbst zu den Leidtragenden der Auswirkungen der Corona-Pandemie, bereit ist sich finanziell für Menschen zu engagieren, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens gebettet sind, spricht für sich und für die Gastronomen. Das hat absoluten Vorbild-Charakter“, sagt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig bei der Übergabe des Schecks.

 

Nach einer gründlichen Recherche fällt die Wahl der Gastronomen auf den Malteser Hilfsdienst. „Im Kleinen wollen wir etwas Großes erreichen“, so Banno. Ab Juni 2020 spenden sie jeden Monat ihr gesamtes Trinkgeld auf unbestimmte Zeit zu gleichen Teilen dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst und dem Projekt Lebensmittelpakete für bedürftige Senioren der Malteser in Günzburg. „Das Projekt der Lebensmittelpakete bedeutet: Bedürftige Senioren, die nicht mehr mobil sind, erhalten ein- bis zweimal im Monat ein Lebensmittelpaket mit Grundnahrungsmitteln, frischem Obst und Gemüse“, so Evi Siegmann, Leiterin Abteilung Ausbildung und soziales Ehrenamt der Malteser Günzburg. Vor 10 Jahren entschieden sich die Malteser mit Diözesangeschäftsführer Alexander Pereira für dieses Projekt. Dass dies einer der großen Dienste werden würde, mit mittlerweile 160-180 ausgelieferten Lebensmittelpaketen jeden Monat in der Diözese, davon war damals noch nicht auszugehen. Das Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser wirkt in einer ganz anderen Weise. Er möchte Familien und den ihnen Nahestehenden in dieser schwierigen Lebenssituation als Ergänzung im Rahmen einer psychosozialen Begleitung entlastend zur Seite stehen. Sylvia-Maria Braunwarth, die Leitung des Kinder- und Jungendhospizdienstes, konnte schon die erste Spende einsetzten für ein Kind, welches momentan ein Therapiefahrrad benötigt. Die fehlenden 120 Euro legte Enrico Banno spontan aus seinem Geldbeutel oben drauf.
Banno und Tumbarello wollen Vorbild sein und ein Zeichen setzen. „Wenn man in Not ist, soll man die Hand reichen“, so die Meinung und Lebenseinstellung von Enrico Banno. Dieser freut sich, wenn andere Unternehmen und Gastronomen einsteigen und gemeinsam ein Hilfs-Netzwerk entsteht. Der Malteser Hilfsdienst und die Stadt Günzburg sagen vor Ort Danke.

 

Menschen, die Hilfe benötigen oder Menschen kennen, die Hilfe brauchen, können sich gerne bei den Maltesern in Günzburg melden unter 08221/36 37 15 oder per Mail an evi.siegmann@malteser.org.

 

Bildunterschrift: Sylvia-Maria Braunwarth (li.) und Evi Siegmann vom Malteser Hilfsdienst freuen sich über die monatliche Spende der Günzburger Gastronomen Enrico Banno und Giuseppe Tumbarello. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig bedankt sich im Namen der Stadt Günzburg.
 

 

Malteser. Mitwirken. Aktiv werden.
 

 

Weitere Informationen